Stationenweg


Selig ist, wer sich nicht an mir ärgert (Evangelium nach Matthäus 11,6)

Die Schwäne der Lutherkirche und auf den evangelisch-lutherischen Kirchtürmen in Ostfriesland deuten auf den Reformator Martin Luther (1483-1546).

Seine Bedeutung geht zurück auf eine Legende um den tschechischen Gelehrten Jan Hus (1370-1415), der gegen Verschwendung, Habsucht und übermächtigen Besitz der Kirche predigte.E r wurde 1415 vom Konzil in Konstanz als Ketzer zum Tod verurteilt. Er soll auf dem Scheiterhaufen prophezeit haben: „Heute bratet ihr eine Gans, aber aus der Asche wird ein Schwan entstehen“. „Husa“ bedeutet tschechisch „Gans“. Später brachten Menschen diesen Ausspruch mit Luther in Zusammenhang und machten deshalb den Schwan zu dessen Symbol – so etwa Johannes Bugenhagen bei der Beerdigung Luthers.

Der „einfache“ Schwan bekrönt in Ostfriesland fast 70 Kirchtürme .Den Schwanenhals der Lutherkirche ziert zudem eine goldene weltliche Krone als Hinweis auf den König Friedrich II (1712-1786),der 1766 den Bau des Turmes der Lutherkirche ermöglicht hatte.

Zur Linken sind Steine verbaut, die die aus dem aufgelösten Kloster Thedinga stammen (ca. 1270), das etwa 5 km von hier entfernt lag. Die Klostersteine sind heute noch an drei Stellen zu sehen.

1738 wurde an der Nordseite angebaut. Dabei entstand der nord-östliche Eingang mit dem sogenannten Schwanentor. 2006 entstand gegenüber mit dem Lutherhaus das Gemeindehaus.

QR:  http://www.evangelisch.de/protestantomat (erfahren Sie, welcher protestantischen Persönlichkeit Sie ähnlich sind), ferner: Blick vom Kirchturm, Luther und der Schwan Abbildungen

[Engel]:Wer einen Engel zum Freund hat, braucht die ganze Welt nicht mehr zu fürchten. (Martin Luther)

Station 2

[Aktivierung]: Mit einigen Schritten Abstand werden drei Schwäne sichtbar. Auf dem Turm, dem First und dem Tor. Ein Selfie mit den Schwänen!