Stationenweg


Selig sind, die da Leid tragen (Evangelium nach Matthäus 5,4)

[Info] Der Grundstein wird 1675 im Beisein der Christine Charlotte von Württemberg gelegt. Sie regierte Ostfriesland seit 1665 vormundschaftlich für ihren Sohn Christian Eberhard. Mit 21 Jahren wurde die Mutter dreier Kinder Witwe. Der 10-jährige Fürst setzt den Grundstein mit einer silbernen Maurerkelle für Kinderhand, die sich noch im Besitz der Gemeinde befindet. 27 Jahre nach dem Ende des 30-jährigen Krieges war es eine mutige Entscheidung, neben der reformierten auch eine lutherische Gemeinde zu genehmigen. – Sichtbar sind auf dem Grundstein auch Einschüsse von 1945. Die teilweise abgekürzte Inschrift lautet übersetzt:

"Dem dreimal höchsten, besten, ewigen Gott. Im Jahre 1675 nach Christi Geburt, am 2. Juni, legte dieses Gotteshauses Grundsteine, im Auftrag und unter Regierung der Fürstin Mutter, Christine Charlotte, geborene Herzogin von Würtemberg und Teck, welche ihren Untertanen in Leer langentbehrte Ausübung des evangelischen Bekenntnisses der unveränderten Augsburgischen Konfession huldvoll gewährte, Christian Eberhard, Fürst von Ostfriesland, Herr von Esens, Stedesdorf und Wittmund."

QR: Bild der Fürstregentin, kleine Kelle, historische Karte, Wappen aus der Fürstenloge. Übersetzung ins Englische, Niederländische und plattdüütsch.

[Engel]: Der Engel in dir / freut sich über dein / Licht / weint über deine Finsternis / Aus seinen Flügeln rauschen / Liebesworte Gedichte / Liebkosungen / Er bewacht / deinen Weg / Lenk deine Schritte / engelwärts (Rose Ausländer)

[Aktivierung] In acht Stationen um die Lutherkirche – kommt und seht!